2o2o

Warum sollte jeder die Basics von HTML und CSS kennen?

Warum sollte jeder die Basics von HTML und CSS kennen?

Sehen sie, jetzt gerade lesen sie den Text eingebettet in HTML Code. Dazu gesellt sich auch noch der Umstand, dass der Text formatiert ist. Dank CSS.

Noch nie etwas davon gehört? Dann wird es aber Zeit!

Wir alle tun es. Tag ein Tag aus. Wir twittern, mailen, facebooken und lesen im Web. Alles beruht dabei auf dem Gerüst HTML und CSS. Oftmals unterstützt durch weit dynamischere Computersprachen machen diese beiden dennoch den fundamentalen Kern aus.

Und ein Medium, welches man so oft benutzt wie das Internet sollte man kennen. Oder etwa nicht? Was wäre denn beispielsweise, wenn die Seite mit einem Schlag ihr Innerstes nach außen tragen würde und sie lesen nur noch Zeilen wie:

<h1>Hallo Sie</h1>

Etwas verwirrend? Wen würden Sie dann anrufen um das Problem zu beheben? Dabei ist es nicht einmal schwer und wirklich jeder kann ein Grundverständnis über die beiden Sprachen gewinnen.

Das Web ist nicht erst seit Gestern auf dem Vormarsch und wir lesen es so gut wie in allen Zeitungen, dass die Digitalisierung uns Jobs kosten wird. Es wird in naher Zukunft so sein, dass Roboter Aufgaben übernehmen und nicht mehr die Menschen. Der Grund hierfür sind Computersprachen. Komplexer als HTML und CSS aber im Kern dennoch nicht zu unterschiedlich. Alle Sprachen sehen für das ungeschulte Auge irgendwie kryptisch aus. Falsch. Nicht wirklich menschlich. Und doch sind es Menschen die diese Sprachen beherrschen, die Ihnen, als User, das Internet erst ermöglicht. Wenn sie ein Verständnis darüber erlangen auf was das Internet aufbaut und wie Informationen sichtbar gemacht werden, dann werden sie schnell merken, wie es Ihre eigene Sicht auf das große Ganze verändert. Schnell wird man merken, wie logisch diese Sprachen doch sind und wie viel man aus ihnen lernen kann.

So ist es beispielsweise immer fatal auch nur ein Zeichen zu vergessen. Und sei es nur ein ; Man lernt sich besser auf eine Sache zu konzentrieren wenn man erst einmal damit beginnt, Computersprachen zu erlernen. Der Fehler wird nur allzu schnell deutlich.

Zudem nimmt es einem in der heutigen Zeit ein wenig von der Fremdartigkeit dieser Sprachen. Wir stehen an einem Scheideweg der Geschichte. Der Wandel von der analogen Welt zu digitalen hat gerade erst so richtig begonnen, da merken wir, wie wenig wir doch wissen.

Und warum nun eben genau diese beiden Sprachen? Der Schlüssel zum Erfolg liegt in ihrer Einfachheit. Man gewinnt schnell einen visuellen Eindruck von dem, was man dort so schreibt. Bei anderen Sprachen ist das schon schwerer. Wenn Sprachen beispielsweise nur im BackEnd, also im für den Nutzer nicht sichtbaren Teil der Website ablaufen, tun wir uns schwer sie zu verstehen. FrontEnd Sprachen, also Sprachen auf der visuellen Ebene des Benutzers, haben es da schon leichter.

Nehmen sie sich also ruhig ein wenig Zeit und versuchen sie es doch einmal. Im Internet finden sich zahlreiche Seiten, auf denen man diese Sprachen erlernen kann. Auf spielerische Weise erlangen sie so einen ersten Einblick in die Welt ihrer Geräte. 

Viel Spass dabei.

Die besten SEO Plugins für WordPress

<p>Die besten SEO Plugins für WordPress</p>

Der Blog ist aufgesetzt und nun stellt sich nur noch die Frage – Mit welchen Tools lassen sich am besten Nutzer auf die eigene Seite lotsen. Wenn der Blog unter WordPress läuft, sieht man sich mit einer schieren Flut an möglichen Plugins konfrontiert. Doch keine Sorge, wir haben die besten für euch zusammengestellt.

WordPress SEO by Yost Nicht nur gilt das Plugin als eins der meist geladenen Plugins aller Zeiten, zudem macht es auch noch einen super Job. Ganz einfach lassen sich so im Backend wichtige Keywords, SEO Titel und Descriptions für jede Seite anlegen und verwalten. Doch nicht nur einzelne Seiten lassen sich anpassen, so gibt es auch die Möglichkeit gleiche Metakeywords für die gesamte Seite zu setzen, den Seitentitel zu überschreiben und sich viele Statistiken direkt im Backend anzusehen. Ein echter Alleskönner!

Google Keyword Planner Als größte Suchmaschine auf dem Markt ist es kein Wunder, dass Google selbst ebenfalls ein Plugin anbietet. Dabei lässt sich ganz einfach das Suchvolumen bestimmter Keywords ermitteln oder aber Ratschläge von Google selbst einholen. Mit dem Wissen welches Google mitbringt lassen sich so oft Keywords ermitteln, auf die man selbst gar nicht erst gekommen wäre. Die gefundenen Bezeichnungen müssen dann nur noch eingesetzt werden.

Open Site Explorer Wieso lassen sich einige Seiten einfach besser finden als andere und wie finde ich heraus warum? Mit diesem Plugin lassen sich ganz einfach Domains nach Verlinkungen und Anker Texten durchsuchen. Das kostenlose Tool gibt einem so wichtige Insights von Mitbewerbern oder Idolen. Schreibt man sich für ein Abo bei den Entwicklern ein, gibt es kein tägliches Limit der Domain-Suche mehr und man bekommt Zugang zu  weiteren Tools.

Broken Link Checker Angenommen du hast deinen Blog schon eine Weile und es sind immer wieder Artikel dazu gekommen und alte wurden gelöscht. Oder aber du verweist in den Texten auf andere Seiten, dann kann es vorkommen, dass manche Links nicht mehr funktionieren. Das ist nicht nur für die Besucher der Seite unvorteilhaft, es gefährdet auch den SEO Rank. Dieses kleine Plugin checkt die eigene Seite für einen und teilt mit, wo Links ins Nevada sich versteckt haben.

All In One SEO Pack Ähnlich dem Angebot von SEO Yost ist dieses Plugin die geballte Kraft für deinen Blog. Einfach zu handeln erlaubt es ebenfalls die Seitenweite Abdeckung von Keywords und kann zudem im FrondEnd Bereich direkt eingesetzt werden. Oftmals ist es einfach eine Präferenz, welches der beiden Plugins man schlussendlich nimmt, aber ansehen sollte man sich definitiv beide.

SEO Friendly Images Bilder zu beschriften kann eine echte Qual sein. Abhilfe schafft dieses Tool. Es weißt allen Bildern voreingestellte ALT und TITEL Attribute zu und macht diese somit fit für Suchmaschinen. Insbesondere auf Seiten mit vielen Bildern eine echte Arbeitserleichterung.

All In One Schema.org Rich Snippets Suchmaschinen leben davon eine Seite schnell zu analysieren und korrekte Informationen zu erhalten. Niemand will schließlich auf eine Seite gelangen, die ganz andere Informationen bereit hält als angenommen. Dieses Plugin hilft dabei Google und Co. schnell und klar verständliche Snippets zu liefern. Dieses werden dann eingesetzt und die Seite so korrekt gelistet.

SEO Tricks die jeder Blogger kennen sollte.

SEO Tricks die jeder Blogger kennen sollte.

Wenn der eigene Blog erst einmal steht, kann man sich zurück lehnen, entspannen und auf die Flut von Nutzern warten. Ach was ist das Leben doch leicht. Doch ganz so leicht stellt sich die Realität dann doch nicht dar. Es möchte viel bedacht werden um die Nutzer überhaupt auf die eigene Seite zu lotsen. Suchmaschinenoptimierung steht dabei im Mittelpunkt.

Doch welche Tricks eignen sich besonders gut?

Headlines richtig setzen! Es ist wahrscheinlich eine der wichtigsten Regeln für die Optimierung. Alle Suchmaschinen möchten direkt wissen, um welche Themen es sich auf der Seite handelt. Dafür werden so genannte “h” tags vergeben. Von h1 mit der größten Wichtigkeit bis runter zu h6. Insbesondere wichtig zu wissen ist dabei, dass die h1 Überschrift nur ein einziges Mal vorkommen sollte. Es ist sozusagen das wichtigste Element der Seite nach dem Seitentitel selbst.

Der Seitentitel Viele “Jung” Blogger verpassen es, einen geeigneten Seitentitel zu vergeben. Dabei wird dieser von Google und Co. als erstes untersucht. Weißt man diesen nicht richtig zu, stehen die Suchmaschinen vor einem Rätsel. Oftmals wird in diesem Zusammenhang auch noch verschlafen, die Beschreibung der Seite ins rechte Licht zu rücken. Sollte man seine Seite mit WordPress gestaltet haben kann es schnell passieren, dass der Seitentitel dann lautet: Eine weitere WordPress Seite. Sehr unschön für die Suche.

Verlinkungen Wer hätte es gedacht, Verlinkungen sind eine der wichtigsten Eigenschaften von guter Optimierung. Dabei geht es aber nicht nur um die Verlinkung zu anderen Seiten, sondern insbesondere auch um die Verlinkung auf der Eigenen. Nur so gewinnen die Crawler der Suchmaschinen einen schneller Überblick über die Seite und insbesondere darüber, wie viel Inhalt zu erwarten ist.

Menschliche Texte Mittlerweile ist die Suche so ausgefeilt, dass Suchanbieter erkennen können, ob ein Text aus der menschlichen Feder stammt oder nicht. Heute werden einige Inhalte von Webangeboten “produziert” und zeigen sich dann in merkwürdigen Formulierungen oder mit viel zu vielen Keywords. Ein Desaster für den Nutzer und somit auch für den Anbieter der Suche. Da heißt es nur selber Schreiben oder Schreiben lassen.

Keywords Lange Zeit der Vorschlaghammer der Optimierung, sind Keywords heute in anderer Form unterwegs als noch zu Zeiten der Anfänge von Google. War es zu jener Zeit insbesondere wichtig, die Keywords in der HTML Datei abzulegen, lässt Google heutzutage die Finger davon. Primär geht es um Keywords im Text selbst. Diese sollten wohl platziert werden, sich immer wieder abwechseln und nie im absoluten Kollektiv auftreten.

Social Media Es ist immer gut auch abseits der Suchmaschinen aktiv auf Nutzerfang zu gehen, denn auch der eigentliche Traffic einer Seite ist für Google und Co. interessant. Also posten!

Adwords Der Bezahldienst der größten Suchmaschine eignet sich bestens für einen Push von Beginn an. Unterm Strich ist und bleibt Google ein Dienstleistungsunternehmen und so kann es sehr hilfreich sein, auch einmal das ein oder andere System von ihnen zu nutzen. Dabei geht es nicht darum hunderte von Euro zu investieren. Auch kleine Beträge regen Suchmaschinen dazu an, die eigenen Seite schneller zu indexieren.